Wasser: Nicht nur flüssig

Die Oberfläche der Erde ist zu etwa zwei Drittel mit Wasser bedeckt. In seiner natürlichen Form kommt Wasser in drei verschiedenen Aggregatszuständen vor:

  • Flüssig in den Ozeanen, Meeren, Seen und Flüssen
  • Gasförmig als Luftfeuchtigkeit
  • Gefroren als Schnee und Eis
Wasser - nicht immer flüssig

Der Großteil befindet sich als Salzwasser in unseren Meeren und Ozeanen. Süßwasser dagegen macht nur einen geringen Teil der weltweiten Wassermenge aus: etwa 3,5 %, das meiste davon ist als Eis in den Gletschern der Polregionen und auf den Berggipfeln gebunden, oder befindet sich als Grundwasser tief unter der Erde.

Wasser in der Luft

Als Luftfeuchtigkeit bezeichnet man den unsichtbaren Wasserdampf in der Erdatmosphäre. Je wärmer die Luft ist, desto mehr Wasserdampf kann sie aufnehmen. Wenn die Luft sehr warm und feucht ist, empfinden wir das als schwül. Sichtbare Nebelschwaden und Wolken gehören nicht zur Luftfeuchtigkeit.

Weiter zu: Der Wasserkreislauf
  • Klimawandel im Alpenraum
  • Unsere Atmosphäre
  • Der Wasserkreislauf
  • Wolken: Luftige Flüssigkeitsspeicher
  • Klima & Klimazonen der Erde
  • Die Klimazone der Alpen
  • Damals wie heute: Das Klima ändert sich
  • Der Klimawandel ist eine Tatsache!
  • Ursachen des Klimawandels
  • Der Treibhauseffekt
  • Künstliche und natürliche Treibhausgase
  • Weltweite Folgen des Klimawandels
  • Stark betroffen: Das Alpenklima
  • Der Klimawandel und die Naturgefahren
  • Wasserkreislauf: Mehr Niederschläge
  • Verändert sich der Wasserhaushalt?
  • Hitzewellen werden häufiger
  • Dürrezeiten nehmen zu
  • Niederschläge im Winter: Mehr Regen
  • Lawinengefahr steigt
  • Schmelzendes Eis gibt Felsen frei
  • Gletscher verschwinden
  • Permafrost wandert nach oben
  • Klimawandel für Umwelt, Fauna und Flora
  • Tierisches Leben im Hochgebirge: Im Wandel?
  • Wälder im Klimawandel