Ursachen des Klimawandels

Unter den meisten Wissenschaftlern besteht eine überwältigende Übereinstimmung, dass die weltweite Erwärmung vom Menschen verursacht wird. Alle Treibhausgase sind natürliche Bestandteile der Erdatmosphäre. Durch menschliche Aktivitäten hat sich die Konzentration einiger Gase jedoch massiv erhöht.

Fossile Brennstoffe

Fossile Brennstoffe

Seit gut 150 Jahren verbraucht der Mensch für fast alles, was er tut, Energie. Auch Autos, Lastkraftwägen, Flugzeuge oder Züge benötigen viel Energie, um sich in Bewegung zu setzen. In Fabriken dröhnen Maschinen. Im Haushalt werden Heizung und Elektrogeräte von der Zahnbürste bis zum Gefrierschrank betrieben. Computer und Handys funktionieren nur mit Strom. Für all das wird Energie benötigt, und meistens wird sie durch Verbrennung von fossilen Brennstoffen gewonnen.

Fossile Brennstoffe: Das Wort 'fossil' stammt aus der lateinischen Sprache und bedeutet übersetzt 'ausgegraben'. Zu fossilen Brennstoffen gehören Erdöl, Erdgas, Braunkohle und Steinkohle. 

Warum muss man die ausgraben, und wie kommen sie in die Erde?

Diese Brennstoffe stammen von Pflanzen oder Kleinlebewesen, die vor vielen Millionen Jahren abgestorben sind. Sie wurden von Erde überlagert und dadurch luftdicht abgeschlossen. Aus der organischen Masse bildeten sich schließlich die fossilen Stoffe.

Die Menschen haben im Laufe der Geschichte verstanden, dass diese beim Verbrennen viel Energie liefern. Allerdings werden dabei jede Menge schädlicher Gase freigesetzt.

Brandrodung

Rodung und Verbrennung von Urwäldern

Damit man immer mehr Flächen für die intensive Landwirtschaft gewinnt, werden Urwälder, wie etwa im Amazonas, gerodet oder abgebrannt. Dabei wird der im Holz gespeicherte Kohlenstoff freigesetzt und belastet die Atmosphäre.

Kuhstall

Landwirtschaft und Viehhaltung

Die Menschen essen weltweit immer mehr Fleisch. Durch die Globalisierung wird Fleisch dort produziert, wo es billig ist. Tierhaltung heizt die Erde auf. Denn Nutztiere wie Rinder, Schafe, Geflügel und Schweine produzieren bei ihrer Verdauung Unmengen an Methan. Dieses rülpsen und pupsen die Tiere in die Luft. In der intensiven Landwirtschaft werden auch große Mengen an stickstoffhaltigen Düngern verwendet. Sie verursachen Treibhausgase wie Stickoxid.

Kraftwerk

Energiewirtschaft

Strom für unseren Alltag und für die Industrie wird in Kraftwerken hergestellt. Einige Kraftwerke erzeugen Strom aus Wasserkraft oder aus Wind. Jedoch stammt weltweit noch immer ein erheblicher Teil aus Kraftwerken, die mit fossilen Energieträgern wie Kohle oder Öl arbeiten. Diese nennt man kalorische Kraftwerke. Sie blasen Treibhausgase in die Luft.

Mobilität

Flugzeuge, Schiffe, Lastkraftwägen und Personenautos stoßen über den Auspuff große Mengen an giftigen Gasen und Kohlendioxid aus.

Bauwirtschaft

Zement ist nach Wasser das meistverbrauchte Material der Welt. Für den Bau von (Hoch-)häusern, Wolkenkratzern, Industriebauten, Staudämmen oder Straßen verbrauchen wir weltweit unvorstellbare Mengen an Beton. Die Rohstoffe (Kalkstein, Sande, Ton) werden in riesigen Hochöfen zu Zement gebrannt.

Die weltweite Zementproduktion bläst viermal so viel CO2 in die Luft wie der gesamte globale Flugverkehr.

Weiter zu: Der Treibhauseffekt
  • Klimawandel im Alpenraum
  • Unsere Atmosphäre
  • Wasser: Nicht nur flüssig
  • Der Wasserkreislauf
  • Wolken: Luftige Flüssigkeitsspeicher
  • Klima & Klimazonen der Erde
  • Die Klimazone der Alpen
  • Damals wie heute: Das Klima ändert sich
  • Der Klimawandel ist eine Tatsache!
  • Der Treibhauseffekt
  • Künstliche und natürliche Treibhausgase
  • Weltweite Folgen des Klimawandels
  • Stark betroffen: Das Alpenklima
  • Der Klimawandel und die Naturgefahren
  • Wasserkreislauf: Mehr Niederschläge
  • Verändert sich der Wasserhaushalt?
  • Hitzewellen werden häufiger
  • Dürrezeiten nehmen zu
  • Niederschläge im Winter: Mehr Regen
  • Lawinengefahr steigt
  • Schmelzendes Eis gibt Felsen frei
  • Gletscher verschwinden
  • Permafrost wandert nach oben
  • Klimawandel für Umwelt, Fauna und Flora
  • Tierisches Leben im Hochgebirge: Im Wandel?
  • Wälder im Klimawandel