Auch Technik schützt

Stützverbauungen
Das sind Lawinenverbauungen die ganz oben am Berg, oberhalb der Waldgrenze, errichtet werden. Sie sollen verhindern, dass größere Schneefelder am Berg ins Rutschen kommen. Von den Fachleuten werden dafür meterhohe Gerüste aus Eisen oder Holz, aber auch Netze aus Stahl mit riesengroßen Schrauben in den Felsen des Berges geschraubt.

Stützverbauung

Ablenkdämme
Dort wo keine Stützverbauung machbar ist, werden Ablenkdämme errichtet. So wird der Lauf einer Lawine umgelenkt. So ein Damm besteht aus Steinen, Beton und Erde und ist sehr hoch und lang. Er wird oberhalb von Häusern errichtet.

Lawinenschutzmauer Galtür – wikipedia / Böhringer

Lawinengalerien
So nennen die Fachleute technische Schutzbauten über Verkehrswegen. Abgehende Lawinen donnern dann über diese Galerien, und es besteht keine Gefahr mehr für die Eisenbahn oder die Autos.

Lawinengalerie an der Glockner Hochalpenstraße
Weiter zu: Und wie schützt ein Wald

  • Werde Lawinen-Experte!
  • Vom Wasser zur Flocke
  • Wie schnell fällt Schnee?
  • Schnee: Kristall oder Flocke
  • Schnee ist nicht gleich Schnee
  • Junger Schnee, alter Schnee
  • So fühlt sich Schnee an
  • Federleicht und tonnenschwer
  • Weiße Glitzerwelt
  • Kunstschnee
  • Ist Kunstschnee gut für die Umwelt?
  • Wenn ich groß bin, werde ich ... Lawine
  • Von der Schneedecke zur Lawine
  • Achtung – Lawinengefahr!
  • Lawinen finden immer einen Weg
  • Lawinenarten
  • Die Schneebrettlawine
  • Lawinenopfer
  • Wer schützt uns vor Lawinen?
  • Ständiger Lawinenschutz
  • Und wie schützt ein Wald?
  • Punktgenau: Zeitweiser Schutz
  • Sport und Spaß im Schnee
  • Gute Vorbereitung ist das A und O