Wie kommt das Wasser in den Wildbach?

Quellen und Gletscherschmelze sind sind nicht die einzigen Arten, die Wildbäche füllen:

Starkregen

Wenn es regnet, fällt der Regen rings um den Bach – aber eben auch direkt hinein. Die gesamte Gegend, aus der das Wasser für einen Wildbach kommt, nennt man Einzugsgebiet. Nach einem heftigen Gewitter fließt sehr viel Wasser aus dem Einzugsgebiet in das Bachbett. Große Wassermengen schießen dann mit unvorstellbarer Kraft ins Tal. Sie reißen Gesteinsschutt, Schotter und Holz, ja sogar ganze Bäume mit sich. Dieses Geschiebe wird, wenn das Gelände flacher wird, innerhalb oder außerhalb des Bachbettes abgelagert.

Schneeschmelze

Zur Zeit der Schneeschmelze fließt auch das Schmelzwasser in den Bach. Besonders viel Schnee schmilzt bei einem extremen Temperaturanstieg, und auch dann, wenn es plötzlich zu regnen beginnt.

Weiter zu: Im Bachbett wird nicht geschlafen
  • Von sanft bis wild: Mein Bach kann alles
  • Was macht den Bach so wild?
  • Wie viele Wildbäche gibt es?
  • Im Bachbett wird nicht geschlafen
  • Abschnitte eines Wildbaches
  • Hochwasser im Gebirge
  • Reißende Wildbäche
  • Geschiebe: Wer schiebt denn da?
  • Muren: Strömende Urgewalt
  • Wasserkreislauf der Erde
  • Wieviel Wasser kreist da über die Erde?
  • Sonne, der Motor für´s Wetter
  • Mächtige Wasserbringer
  • Geburt einer Gewitterwolke
  • Hochwasserschutz
  • Schutzmaßnahmen 1: Forschen
  • Schutzmaßnahmen 2: Forstliche und biologische Hilfen
  • Schutzmaßnahmen 3: Dosieren und bremsen
  • Schutzmaßnahmen 4: Warnen und alarmieren