Schutzmaßnahmen 2: Forstliche und biologische Hilfen

Biologische Maßnahmen

Zu den wichtigsten biologischen Maßnahmen zählen forstliche Eingriffe. Dazu gehören alle Aktivitäten, die mithelfen, den Wald und die Natur gesund zu erhalten. Es werden Sträucher und Bäume gepflanzt, damit ihre Wurzeln eine Böschung oder einen Hang fixieren. Alte und dürre Bäume werden aus dem Einzugsgebiet entfernt, und noch vieles mehr.

Bachverbauung mit Holz

Technische Schutzmaßnahmen

Das sind Bauwerke aus Holz, Stahl, Beton oder aus Steinen und Erde. Sie helfen mit, die Entstehung von Katastrophen zu verhindern oder zu lindern. Aber sie schützen auch die Leute und ihre Häuser vor den Naturgewalten wie Hochwasser, Lawinen oder Muren. Mit den technischen Maßnahmen kann man die Wassermassen ableiten – vom Ort weg, vielleicht in einen anderen Bach.

Weiter zu: Schutzmaßnahmen 3: Dosieren und Bremsen
  • Von sanft bis wild: Mein Bach kann alles
  • Was macht den Bach so wild?
  • Wie viele Wildbäche gibt es?
  • Wie kommt das Wasser in den Wildbach?
  • Im Bachbett wird nicht geschlafen
  • Abschnitte eines Wildbaches
  • Hochwasser im Gebirge
  • Reißende Wildbäche
  • Geschiebe: Wer schiebt denn da?
  • Muren: Strömende Urgewalt
  • Wasserkreislauf der Erde
  • Wieviel Wasser kreist da über die Erde?
  • Sonne, der Motor für´s Wetter
  • Mächtige Wasserbringer
  • Geburt einer Gewitterwolke
  • Hochwasserschutz
  • Schutzmaßnahmen 1: Forschen
  • Schutzmaßnahmen 3: Dosieren und bremsen
  • Schutzmaßnahmen 4: Warnen und alarmieren