Hainbuche

Dieser Baum kommt fast nur vereinzelt vor.

(Carpinus betulus)

Sommergrüner Laubbaum, mit breiter und hoher Krone, bis 20 m hoch. Stamm selten gleichmäßig rund, meist oval, ältere fast immer spannrückig, oft verdreht. Borke grau, zunächst glatt, später fein gemustert oder mit flachen Leisten überspannt. Blätter 4 – 10 cm lang, länglich elliptisch, an Basis rund, scharf doppelt gezähnt, kurz gestielt (0,6-1,3 cm). An der Oberseite dunkelgrün, zunächst seidig behaart, unterseits auf den Nerven behaart. Die männlichen Kätzchen sind hängend, bleichgrün bis rötlich und oft zahlreich. Fruchtstände sind 7-14 cm lang, das Hochblatt der Nussfrucht ist 3lappig, wobei die Seitenlappen kleiner sind. Herbst-färbung gelb bis braun, Blätter bleiben großteils oft bis in nächste Frühjahr am Baum.

Schattenertragende, stockausschlagfähige Baumart und wichtige Nebenbestandsbaumart in Eichenwäldern, bevorzugt frische, humose, nährstoffreiche Böden, bis etwa 900 m Seehöhe.
Verbreitungsschwerpunkt in Mitteleuropa; beliebte Park- und Heckenpflanze.

Verbreitung der Hainbuche in Österreich
mit freundlicher Genehmigung des Bundesamts und Forschungszentrum für Wald
  • Weißkiefer
  • Traubeneiche
  • Feldahorn
  • Spitzahorn
  • Schwarzerle
  • Weißerle
  • Bergulme
  • Feldulme
  • Birke
  • Eberesche
  • Edelkastanie
  • Winterlinde
  • Sommerlinde
  • Aspe
  • Robinie
  • Zerreiche
  • Vogelkirsche
  • Elsbeere
  • Wildapfel
  • Holzbirne