Wie kommt es zu Rutschungen?

Auf vielen Hängen im Gebirge liegt der Erdboden über dem felsigen Untergrund.

Erd- und Gesteinsschichten

Erdboden
So nennt man ein Gemisch aus Humus, Erde, Sand, Schotter und Steinen. Darauf wachsen Gräser, Kräuter, Stauden, Sträucher und Bäume.

Bei Regen sickert der Niederschlag in den Boden. Das eingedrungene Wasser sammelt sich unter dem Erdreich, denn es kann nicht in das felsige und somit undurchlässige Gestein eindringen.

Hier bildet sich eine Wasserschicht und der obenliegende Boden hat keine Haftung mehr auf dem Untergestein. Der Hang verliert seine Festigkeit, und er kann ins Rutschen geraten. Das kann schnell oder langsam geschehen. Aber WENN Erdmassen rutschen, sind sie unaufhaltsam und zerstörerisch.

Wurzeln im Erdreich

Je mehr Sträucher und Bäume mit kräftigen und tiefen Wurzeln den Boden durchwachsen und ihn am felsigen Unterbau festhalten, desto geringer ist die Gefahr einer Rutschung.

Ist besonders viel Wasser im Boden, so verflüssigt er sich zu einem Brei. Diese flüssige Rutschung wird als Schlammlawine oder sogenannte Hangmure bezeichnet.

Weiter zu: Wie schnell ist so ein Hang?
  • Der mit den Steinen tanzt
  • Was ist Steinschlag?
  • Wie groß können die fallenden Steine sein?
  • Fels- und Bergsturz
  • Kleine Ursache, große Wirkung?
  • Eis & Beben sprengen Steine
  • Wenn das Eis schmilzt...
  • Mächtige Zerstörungskraft
  • Schutz gegen Steinschlag
  • Ein ganzer Hang kann rutschen
  • Wie schnell ist so ein Hang?
  • Betrunkener Wald
  • Vorhersage möglich?
  • Hangmuren