Hangmuren

Durch lange anhaltende Niederschläge oder rasche Schneeschmelze kann sich der Boden so stark mit Wasser vollsaugen, dass er sich verflüssigt. Das Gemisch aus Wasser, Erde und Geröll fließt als Hangmure – man sagt auch Schlammlawine dazu – hangabwärts.

Mure

Dieser dickflüssige Brei aus Erde, Steinen und Wasser fließt mit hoher Geschwindigkeit den Hang hinunter. Mit dem Erdreich wird auch die darauf wachsende Vegetation, Gräser, Sträucher und auch Bäume mitgeschwemmt. Eine Hangmure entwickelt enorme zerstörerische Wirkung.

Aber keine Sorge! Diese Ereignisse sind zwar sehr gefährlich, aber ich kenne mich sehr gut in den Bergen aus. Ich bin sehr vorsichtig. Dann passiert auch nichts.

Über Muren und zum Thema Wildbäche und Wasser erzählt Dir auch gerne meine Freundin Randy mehr…

Weiter zu:
Klimawandel     Wildbäche     Lawinen     Schutzwald     Gefahrenzonen
  • Der mit den Steinen tanzt
  • Was ist Steinschlag?
  • Wie groß können die fallenden Steine sein?
  • Fels- und Bergsturz
  • Kleine Ursache, große Wirkung?
  • Eis & Beben sprengen Steine
  • Wenn das Eis schmilzt...
  • Mächtige Zerstörungskraft
  • Schutz gegen Steinschlag
  • Ein ganzer Hang kann rutschen
  • Wie kommt es zu Rutschungen?
  • Wie schnell ist so ein Hang?
  • Betrunkener Wald
  • Vorhersage möglich?