Seen der Alpen

Schrecksee

Die großen Seen im Alpenraum liegen meist am Alpenrand oder schon im Alpenvorland. Die meisten von ihnen entstanden nach der letzten Eiszeit. Als es wärmer wurde, und das Eis der Gletscher schmolz, füllten sich die großen Mulden der ehemaligen Gletscher mit Wasser. Bis heute fließt das klare Wasser der unzähligen gurgelnden Wildbäche und Gebirgsflüsse in diese idyllischen Bergseen.

Kleinere Seen finden sich überall in den Alpen. Sogar im baumlosen Hochgebirge.

Einige Bergseen

in Österreich, Deutschland, Schweiz, Deutschland/Schweiz/Österreich, Frankreich, Italien, Slowenien

Österreich

Salzkammergut:
Diese seenreiche Alpen- und Voralpenlandschaft liegt in den Bundesländern Oberösterreich (zu 72 %) und in angrenzenden Gebieten Salzburgs (12 %) und der Steiermark (16 %). Aufgrund der landschaftlichen Schönheit war diese Gegend schon immer ein vielbesuchtes Fremdenverkehrsgebiet.

Der Hallstätter See ist ein See im oberösterreichischen Salzkammergut. Mit dem Dachstein-Massiv im Rücken stellt der See eines der beeindruckendsten Naturschönheiten dar. Diese Region wurde als UNESCO Weltkultur- und Weltnaturerbe ausgezeichnet.

Diese alpine Region ist ein hervorragendes Beispiel einer natürlichen Landschaft von großer Schönheit. Die Geschichte Hallstatts und der Region ist von wissenschaftlichem Interesse.

Der Traunsee ist mit 190 m der tiefste See Österreichs. Der mächtige Traunstein ragt mit seinen steilen Felswänden majestätisch aus dem Ostufer des Traunsees.

Der Wolfgangsee liegt im Grenzgebiet des Salzburger Flachgaus zu Oberösterreich. Wobei der weit größere Teil zum salzburgischen Salzkammergut gehört.

Der Attersee in Oberösterreich ist der größte zur Gänze in Österreich liegende See. Wie viele andere österreichische Alpenseen, hat auch der Attersee Trinkwasserqualität. Der Wörthersee befindet sich im Klagenfurter Becken, aufgrund seiner Lage ist er einer der wärmsten Alpenseen. Er liegt in einer Senke in der Hügellandschaft des Klagenfurter Beckens, die zu einem großen Teil von Gletschern in der Eiszeit geformt wurde.

Das Klagenfurter Becken ist die größte Beckenlandschaft innerhalb der Alpen.

Der Millstätter See liegt im Bundesland Kärnten und ist nach dem Wörthersee der zweitgrößte See dieses Bundeslandes. Aufgrund seiner Tiefe von durchschnittlich 90 Metern ist er der wasserreichste See.

Der Altausseer See ist ein Alpensee im steirischen Salzkammergut. Der See ist im Norden und Osten von Ausläufern des Toten Gebirges umgeben.

Der Schwarzsee ob Sölden im Ötztal ist der höchstgelegene See der Alpen, der noch Fische beherbergt. Der See liegt in 2.792 m Höhe und befindet sich an der Grenze des Ewigschneegebietes (Schneegrenze Alpen: ca. 2.000 m). In manchen Jahren hält sich der Schnee 10 Monate lang, bis zu den Ufern des Sees. Er ist eingebettet zwischen Dreitausendern der Ötztaler Alpen.

Deutschland

Der Königssee ist ein langgestreckter Gebirgssee im Südosten Bayerns. Er und der kleinere Obersee liegen am östlichen Fuß des Watzmanns. Der Großteil des Sees liegt im Nationalpark Berchtesgaden.

Der Walchensee ist einer der tiefsten und zugleich einer der größten Alpenseen Deutschlands. Das Gestein stammt aus der Trias (vor 250 bis 200 Mio. Jahren), damit zählt er zu den ältesten Seen Deutschlands.

Der Tegernsee liegt in den Bayerischen Alpen. Er liegt im Landschaftsschutzgebiet.  Die umliegenden Berge zählen zu den Bayerischen Voralpen.

Schweiz

Die Engadiner Seenplatte befindet sich in einem 1.700 m hoch gelegenen Talboden. Die vier Seen Silsersee, Silvaplanersee, Champfèrersee und St. Moritzersee liegen unmittelbar an der Wasserscheide des Malojapasses und werden vom Inn durchflossen.

Der Silsersee (rätoromanisch: Lej da Segl) ist der größte See im Kanton Graubünden.

Der Silvaplanersee (rätoromanisch: Lej da Silvaplauna) ist der mittlere der drei Seen der Engadiner Seenplatte. Er besteht aus zwei Teilen, dem eigentlichen Silvaplanersee, der nach einer Engstelle in den Champfèrersee (rätoromanisch: Lej da Champfèr) übergeht.

Der St. Moritzersee (rätoromanisch: Lej da San Murezzan) ist der nordöstlichste und kleinste der vier Seen der Engadiner Seenplatte. Das Zentrum des bekannten Tourismusortes St. Moritz liegt erhöht über dem Nordufer, an seinem westlichen Ende liegen die Heilquellen von St. Moritz-Bad.

Der Luganersee (ital.: Lago di Lugano) liegt im südlichsten Zipfel des Schweizer Kantons Tessin (ital. Ticino), der Ferienregion südlich des Alpenkamms, und streckt seine Arme bis in italienisches Gebiet.

Der Walensee (rätoromanisch: Lag Rivaun) ist ein See an der Übergangszone zwischen den Alpen in die östlichen Voralpen, in den Kantonen St. Gallen und Glarus.

Der Vierwaldstättersee (franz.: Lac des Quatre-Cantons; ital.: Lago dei Quattro Cantoni; rätoromanisch Lai dals Quatter Chantuns) ist ein am Übergang der Alpen ins Alpenvorland gelegenes Gewässer. Der Name des Sees ist auf die vier Schweizer Kantone Luzern, Unterwalden, Schwyz und Uri zurückzuführen, die an seine Ufer angrenzen.

Der Brienzersee liegt im Berner Oberland, ein türkisgrüner Bergsee inmitten der imposanten Bergkulisse der Emmentaler im Norden und der Berner Alpen. Der größere Thunersee liegt wenige Kilometer vom Brienzersee entfernt. Der Alpensee ist eingebettet in eine traumhafte Bergkulisse im Berner Oberland am nördlichen Alpenrand, kurz vor dem Übergang ins Schweizer Mittelland.

Deutschland / Schweiz / Österreich

Der Bodensee liegt im nördlichen Alpenvorland und wird vom Rhein durchflossen. An ihn grenzen Deutschland, Österreich und die Schweiz. Der Bodensee besteht eigentlich aus zwei Seen, dem Obersee (dem eigentlichen Bodensee) und dem Untersee. Die beiden sind durch den etwa vier Kilometer langen Seerhein verbunden.

Der Bodensee ist mit 536 km² nach dem Plattensee (594 km²) und dem Genfersee (580 km²) flächenmäßig der drittgrößte See Mitteleuropas.

Frankreich

Der Lac d’Annecy liegt im Departement Haute-Savoie und gehört zu den größten Seen Frankreichs. Er wird gerne als „blauer See“ bezeichnet, denn er wird von vielen Gebirgsflüssen und –bächen mit Wasser in Trinkwasserqualität gespeist. Deshalb gilt er als der sauberste See Frankreichs und sogar Europas.

Der Lac du Bourget ist der größte natürliche See, der vollständig innerhalb Frankreichs liegt. Er befindet sich im Norden des Département Savoie. Der See Liegt in einer Region, wo die Alpen und das Juragebirge ganz eng beieinander liegen.

Lacs de Laffrey (Laffrey Seen) sind 4 Seen, die sich auf dem Plateau Matheysine im Taillefer-Massiv befinden. Diese Seen sind Gletscherseen. 
  • Lac Mort

    Höhe über dem Meeresspiegel: 910 m
  • Grand Lake Laffrey

    Höhe über dem Meeresspiegel: 911 m
  • Lac du Pétichet

    Höhe über dem Meeresspiegel: 923 m
  • Lac de Pierre-Châtel

    Ist der südlichste und größte der vier Seen.
    Höhe über dem Meeresspiegel: 930 m

Italien

Der Lago di Como (Comer See) ist ein oberitalienischer See in der Provinz Lombardei. Er ist der drittgrößte See Italiens. Mit seinem traumhaften Gebirgspanorama gehört er zu den schönsten Seen des Landes.

Der Lago di Garda (Gardasee) ist der größte See Italiens. Er liegt zwischen den Alpen im Norden und der Po-Ebene im Süden. Das nördliche Ufer des Sees ist von Zweitausendern umsäumt, während das südliche Ufer bereits in der Ebene liegt. Die geschützte Lage des Gardasees begünstigt ein sub-mediterranes Klima. Am mildesten ist es am Süd-Westufer des Sees.

Der Lago Maggiore (Langensee) ist nach dem Gardasee der zweitgrößte See Italiens. 80 % seiner Fläche erstrecken sich in Italien, in den Regionen Piemont und Lombardei. Die restlichen 20 % gehören zum Schweizer Kanton Tessin. Er reicht von der südlichen Alpenkette bis an den westlichen Rand der Po-Ebene.

Der Lago d’Iseo ist der viertgrößte der oberitalienischen Seen. Er ist umgeben von einer atemberaubenden Bergkulisse mit teilweise steil abfallenden Berghängen.

Der Matscherjochsee ist ein ganz kleiner Hochgebirgssee. Er befindet sich auf fast 3.200 m Höhe in den südlichen Ötztaler Alpen. Er ist der höchste Bergsee der Alpen und liegt in Südtirol, in einem Teil der Provinz Bolzano in Italien. Von hier aus hat man einen wunderbaren Blick auf die umliegenden Gipfel.

Slowenien

Der Bohinjsko jezero ist der größte Natursee in Slowenien und befindet sich im Nordwesten des Landes. Der See ist umgeben von Bergen der Julischen Alpen. Im Norden erhebt sich der höchsten Berg Sloweniens, der 2.864 m hohe Triglav, der auch dem hier befindlichen Nationalpark seinen Namen gibt.

Der Blejsko jezero ist ein See in der slowenischen Region Gorenjska beim Kurort Bled. Er befindet sich am Übergang der Julischen Alpen zu den slowenischen Voralpen.

Weiter zu: Flüsse der Alpen
  • Der Naturraum der Alpen
  • Flora & Höhenstufen
  • Waldgrenze & Kampfzone
  • Tiere im Hochgebirge
  • Wasser - Der klare Schatz der Alpen
  • Woher kommt das Wasser der Alpen?
  • Wirtschaftsfaktor Wasser
  • Flüsse der Alpen
  • Bäche und Wildbäche
  • Höchste Wasserfälle der Alpen