Flüsse der Alpen

Po - Torino
Die vier großen Flüsse, die in ein Meer münden und ihr Einzugsgebiet im Alpenraum haben:

•	Rhein, fließt zur Nordsee
•	Rhone, fließt zum westlichen Mittelmeer (Golfe du Lion)
•	Po, zum östlichen Mittelmeer (Adria)
•	Donau, zum Schwarzen Meer

Rhein:
Im St. Gotthardmassiv der Schweizer Alpen entspringen zwei Rheinflüsse, der Vorder- und der Hinterrhein. Nach seinem Zusammenfluss schlängelt er sich als Alpenrhein durch das Gebirge. In seinem 90 km langen Verlauf strömen ihm eine Vielzahl von Bergflüssen zu. Danach speist er als Hauptfluss den riesigen Bodensee. Hier verlässt er auch die Alpen. Nördlich des Bodensees ist er eine der bedeutendsten und verkehrsreichsten Wasserstraßen der Welt. Seine Gesamtlänge beträgt 1.230 km, er fließt durch folgende Länder: Schweiz, Liechtenstein, Österreich, Frankreich, Deutschland und Niederlande. Dann mündet er in die Nordsee.

Die wichtigsten Nebenflüsse des Alpenrheins sind: rechts Plessur, Landquart, Ill, Frutz, und links Tamina.

Aare:
Die Aare ist mit 295 km der längste, gänzlich innerhalb der Schweiz verlaufende Fluss. Sie entspringt im St. Gotthardmassiv, Sie durchfließt zwei Alpenseen, den Brienzer- und den Thunsee. Danach verlässt sie die Schweizer Alpen, fließt durch das weitläufige Mittelland und mündet bei der deutschen Grenze in den Rhein.

Reuss:
Die Reuss entspringt ebenfalls im St. Gotthardmassiv. Kurz danach passiert sie die früher gefürchtete Schöllenenschlucht. Diese steile Schlucht war im Mittelalter das größte Hindernis bei der Erschließung des Gotthardpasses. Erst im Jahr 1230 wurde die erste hölzerne Brücke über die Reuss in der Schöllenenschlucht errichtet.

Mit einem starken Gefälle braust die Reuss durch mehrere Schluchten. Sie nimmt das Wasser vieler kleiner Wildbäche mit großen Mengen an Geschiebe auf. Kurz bevor sie in den Vierwaldstättersee mündet, verlässt sie die Alpen. Beim sogenannten „Wasserschloss der Schweiz“ mündet die Reuss in die Aare.

Wasserschloss der Alpen: Hier vereinigen sich drei große Flüsse, die aus den Alpen kommen: Aare, Reuss und Limmat.

Rhone:
Die Rhone entspringt in den Schweizer Alpen aus dem Rhonegletscher. Danach durchfließt sie im Zickzack die Schweizer Alpen. Sie speist als Hauptfluss den Genfer See (franz.: Lac Léman). Bei der Stadt Genf verlässt sie den See und fließt danach auf französischem Gebiet Richtung Mittelmeer. Die Rhone ist der wasserreichste Strom Frankreichs. Seine Gesamtlänge beträgt 812 km Länge, davon 267 km in der Schweiz und 544,9 km in Frankreich. Fast alle Zuflüsse auf der linken Seite kommen aus den Alpen: Arve, Isère, Drôme, Eygues oder Durance.

Po:
Der Po ist mit seinen 650 km Länge der größte Fluss Italiens. Er hat seinen Ursprung in den Cottischen Alpen, nahe der französisch-italienischen Grenze. Auf seinem Weg zur Adria strömen zahlreiche Nebenflüsse aus den Alpen in den Fluss. Zu den wichtigsten gehören:

Dora Riparia, Dora Baltea, Sesia, Ticino, Adda, Oglio und Minicio.

Ticino:
Er entspringt im südlichen Teil des St. Gotthardmassivs. Als wilder Gebirgsfluss zieht er durch die Schweizer Alpen. Dann mündet er in den Lago Maggiore (dt.: Langensee) und verlässt diesen auf der italienischen Seite. Dann hat er die Alpen hinter sich gelassen und fließt durch die flache Po-Ebene, wo er in den Po mündet.

Donau:
Die Donau hat im Gegensatz zu den meisten anderen Strömen keine eindeutige Quelle. Im Schwarzwald vereinigen sich zwei kleinere, aber schon 40 km lange, Flüsse namens Breg und Brigach. Erst jetzt heißt der gemeinsame Fluss Donau. Dann fließt sie durch zehn Länder und mündet mit einem fünfarmigen Delta ins Schwarze Meer. Die Donau ist mit 2.850 km Länge der zweitlängste Fluss in Europa.

Viele Nebenflüsse aus den Alpen speisen ihr Wasser in die Donau:

Deutschland: Iller, Lech, Isar und Inn
Österreich: Traun, Enns, Ybbs, Erlauf, Traisen, Drau
Slowenien: Save

Weitere große Flüsse

Natürlich gibt es auch noch andere Flüsse, die in den Alpen entspringen, aber nicht zu den großen Flüssen aus dem Herzen der Alpen, dem St. Gotthardmassiv, gehören. Sie gehören zum Einzugsgebiet der Donau.

Lech: Der 264 km lange Fluss entspringt in Vorarlberg und fließt durch Tirol und Südbayern, wo er in die Donau mündet. Einzugsgebiet: 3.926 km².

Isar: Sie entspringt im Karwendelgebirge in Tirol, fließt weiter durch die bayerischen Alpen, durch das Alpenvorland und mündet nach 292 km in die Donau.
Einzugsgebiet: 8.960 km2.

Inn: Dieser mächtige Gebirgsfluss entspringt beim Malojapass in der Schweiz. Von hier aus fließt er 517 km lang durch die Schweiz, Österreich und Deutschland. Bei Passe mündet er in die Donau. Sein Einzugsgebiet beträgt 26.130 km².

Enns: Sie ist mit 254 km der längste Binnenfluss Österreichs. Die Quelle der Enns liegt bei den Niederen Tauern in Salzburg. Ihr Einzugsgebiet beträgt 6.084 km², und sie mündet bei der Stadt Enns in die Donau.

Weiter zu: Bäche und Wildbäche
  • Der Naturraum der Alpen
  • Flora & Höhenstufen
  • Waldgrenze & Kampfzone
  • Tiere im Hochgebirge
  • Wasser - Der klare Schatz der Alpen
  • Woher kommt das Wasser der Alpen?
  • Wirtschaftsfaktor Wasser
  • Seen der Alpen
  • Bäche und Wildbäche
  • Höchste Wasserfälle der Alpen