Wildbäche im Frühling

Wildbach mit Schmelzwasser

Jetzt wo es im Tal schon bis zu 30 Grad Celsius hat, lässt die Sonne auch oben auf den Bergen den Schnee schmelzen.

Das Schmelzwasser rinnt die Berghänge hinab und füllt die Wildbäche mit große Mengen Wasser. Das Schmelzwasser fließt tosend ins Tal. Manchesmal prasselt auch noch ein heftiger Regen nieder. Dann stürzt noch mehr Wasser im Wildbach ins Tal. Jetzt kann der Wildbach die großen Wassermengen nicht mehr fassen. Das Wasser tritt über die Ufer. Das führt dann zu Überschwemmungen. Häuser und Straßen können überflutet werden.

Da liegt ein Rehkitz! Nicht anfassen!

Rehkitz

Jetzt im Mai und Juni kommen die kleinen Rehe zur Welt. Man nennt sie Kitz.

Die Rehmutter bringt ihr Kitz im hohen Gras einer Wiese oder an den Waldrand zur Welt. Da liegt das Kitz alleine. Die Mutter kommt nur alle paar Stunden zu dem Kitz und diese mit Milch zu füttern.

Rehkitz haben noch keinen eigenen Geruch. So können sie von Feinden nicht erschnuppert werden. Würde die Mutter bei dem Kitz sein, dann würden Raubtiere die Mutter und das Kitz erschnuppern können.

HÄNDE WEG!!!

Wenn du im Frühjahr durch Wiesen und Wald wanderst, dann kann es leicht sein, dass du ein junges Rehkitz im Gras findest. Dann gehe nicht hin! Fasse es nicht an! Gehe schnell weg!

Wenn du es anfasst, dann riecht es nach Menschen und die Mutter wird das Kitz nicht mehr füttern. Das gleiche gilt für alle andern jungen Wildtiere, wie Feldhasen oder kleine Vögel.

Brandgefahr im Frühling

Waldbrand

Man sollte glauben, dass es um diese Jahreszeit feucht genug ist. Aber jetzt bilden die Bäume und Sträucher ihre neuen Blätter und Nadeln. Sie brauchen dafür viel Wasser aus dem Boden. Wenn es nicht ausreichend regnet, saugen sie den Boden leer. Besonders am Ende der Schneeschmelze ist der Boden und dessen Bewuchs sehr trocken, und die kräftige Frühjahrssonne heizt den Boden weiter auf.

Abgestorbene Äste die über den Winter abgefallen sind, die im Herbst abgefallenen Blätter und auch die Streu der Nadelbäume werden ganz dürr. Das sind die besten Voraussetzungen für Waldbrände.

Deshalb sei vorsichtig! Mache kein Feuer! Erinnere Erwachsene daran, dass im Wald keine Zigarette geraucht werden darf.