Wie eine Schneeflocke entsteht

Schneeflocke entsteht

Wenn es kalt genug ist, fallen Schneeflocken vom Himmel. Sie entstehen hoch oben in einer Wolke. In der Luft schweben winzige Staubkörnchen. An diese hängen sich in der Wolke winzige Eiskristall. Sie können unterschiedliche Formen haben. Klitzekleine Blättchen, Nadeln, Säulen oder andere Gebilde aus Eis schweben in einer Wolke. Sie stoßen zusammen, verkleben sich und bilden so eine Schneeflocke. Wenn sie schwer genug sind fallen sie zu Boden. Damit sie auf der Erde ankommen, muss es auf dem ganzen Weg frostig kalt sein.

Schnee ist ein Naturphänomen

Wenn wir ganz genau hinschauen, dann sehen wir diese fantastischen Sterne. Jede Schneeflocke sieht anders aus, aber sie haben immer sechs Spitzen. Schneekristalle können sich nur in Wolken bilden. Sie verändern sich laufend, den ganzen langen Weg, den sie ganz leise vom Himmel fallen. Manchmal ist der Schnee pulvrig fein, dann wieder feucht und klebrig. Am Boden angekommen, legen sie sich übereinander und verwandeln alles in eine weiße Prachtlandschaft.

Schneeflocke entsteht
Schneeflocke entsteht - Arten von Schnee

Liegt der Schnee am Boden, wandelt er sich schon wieder. Kaum war er noch luftig, leichter Pulverschnee sackt er auch schon zusammen und wird dichter. Dabei brechen die feinen Kristallspitzen ab. Mit jeder Änderung der Temperatur verändert sich auch die Schneedecke.

Alter des Schnees

• Neuschnee: frisch gefallener Schnee, der nicht älter als einen Tag ist
• Altschnee liegt schon länger als einen Tag
• Harsch ist Altschnee, der an der Oberfläche schon einmal geschmolzen und dann wieder gefroren ist
• Firn ist älter als ein Jahr
• Gletschereis-Schnee ist stark verdichteter Firn