Schnee: Facettenreiches Wunder

Schneekristalle

Auf den ersten Blick sieht Schnee eigentlich immer gleich aus. Doch Schnee ist nicht gleich Schnee. Es gibt ganz unterschiedliche Arten. Dabei kommt es darauf an, wie alt oder feucht der Schnee ist.

Alter des Schnees

  • Neuschnee: So bezeichnet man frisch gefallenen Schnee, der nicht älter als einen Tag ist. Die Eiskristalle sind noch fein verzweigt, mit spitzen Zacken.
  • Altschnee liegt schon länger als einen Tag. Die Kristalle haben ihre stark verästelte Form verloren, die Zacken sind abgerundet.
  • Harsch ist Altschnee, der an der Oberfläche schon einmal geschmolzen und dann wieder gefroren ist. Dadurch entsteht eine feste gefrorene Schicht an der Oberfläche des Schnees.
  • Firn ist älter als ein Jahr. Die feinen Eiskristalle sind durch wiederholtes Auftauen und Gefrieren zu größeren Eisbrocken verschmolzen.
  • Gletschereis-Schnee ist stark verdichteter Firn.
Neuer und alter Schnee

Feuchtigkeit des Schnees

  • Pulverschnee ist trockener Schnee, der nicht klebt, auch wenn man ihn ganz stark zusammendrückt.
  • Feuchtschnee (Pappschnee) klebt zusammen, wenn man ihn drückt. Das ist der beste Schnee für eine Schneeballschlacht und zum Schneemannbauen..
  • Nassschnee ist sehr schwer und schon so feucht, dass man Wasser herausdrücken kann.
  • Faulschnee ist ein Gemisch aus größeren Schneebrocken und Wasser, das nicht mehr gut zusammenhält.
Weiter zu: Lawine: Eine Schneedecke nimmt Anlauf
  • Wie entsteht Schnee?
  • Lawine: Eine Schneedecke nimmt Anlauf
  • Wind: Baumeister der Lawinen
  • Die Lawinenbahn
  • Lawinenarten
  • Lawine = Lebensgefahr